Eine kurze Frage …

yellow_bulb… an Sie, liebe LeserInnen des avldigital BLOG!

Unser Angebot richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit und im Besonderen an WissenschaftlerInnen aus der Komparatistik und angrenzenden Disziplinen. Nun wüssten wir gerne genauer, wen wir mit dem avldigital BLOG tatsächlich erreichen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Vermischtes | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Ringvorlesungen im Sommersemester 2017, I

Mit Beginn der Vorlesungszeit starten an vielen Universitäten auch wieder interdisziplinäre literaturwissenschaftliche Ringvorlesungen, Veranstaltungsreihen und Kolloquien.


Nach Großen Werken der Literatur (2015) und Theorien der Literatur (2016) wird es in der Ringvorlesungsreihe, die der Lehrstuhl für Vergleichende Literaturwissenschaft / Europäische Literaturen in Augsburg zusammen mit dem Lehrstuhl für Amerikanistik ausrichtet, zum zweiten Semester in Folge interdisziplinär:

Nun dreht sich alles um Große Werke des Films. Die Reihe, welche im Wintersemester 2016/17 begann, startete am 26. April mit einem Vortrag über Inception von Christopher Nolan. Zusätzliche Informationen zur Ringvorlesung finden Sie auf den Seiten des Lehrstuhls, wo auch ein Programm zum Download bereit steht.

Datum: 26. April 2017 bis 26. Juli 2017 | Termin und Ort: Sieben Termine mittwochs um 18.15 Uhr im Hörsaal II des Großen Hörsaalzentrums, Universitätsstraße 10 (Gebäude C), 86159 Augsburg


Bereits am 18. April begann an der FU Berlin die Ringvorlesung Allgemeine Literaturwissenschaft und jüdische Wissenskulturen des Peter-Szondi-Instituts. Die Vorlesungen finden jeden Dienstag statt, geladen sind Vortragende aus Deutschland, Israel und den USA.

Das Programm finden Sie unter den Meldungen aus dem Peter-Szondi-Institut oder können es als Flyer herunterladen.

Datum: 18. April 2017 bis 18. Juli 2017 | Termin und Ort: Dienstags 16-18 Uhr, Hörsaal 2, Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin


Wie schon in den drei vergangenen Semestern lädt unter Organisation von Ursula Geitner, Johannes Lehmann und Christian Moser das Bonner literatur- und kulturwissenschaftliches Kolloquium alle Interessierten herzlich ein. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Auf dem Programm stehen jweils handverlesene Vorträge, zu denen Sie hier detaillierte Informationen finden.

Datum: 31. Mai, 21. und 28. Juni 2017, jeweils von 18:00 bis 20:00 | Termin und Ort: Mittwochs 18-20 Uhr, Übungsraum im 3. OG des Instituts für Germanistik, Vergleichende Litertur- und Kulturwissenschaft

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Workshop: „The World, the Text, and the Critic in the Posthuman Era“, Innsbruck (12.-13.05.2017)

The World, the Text, and the Critic in the Posthuman Era | Claudiana, Innsbruck

Datum der Veranstaltung: 12.-13. Mai 2017

How do we conceptualise ‘the human’ in a posthuman era? What is the research object of the ‘humanities’ if the contours of the human can no longer be neatly delineated? How can we rework ‘humanist’ approaches to (world) literature at a time when humans have become a disruptive geological force, and “What Is a World” (Cheah 2016), anyway?

This workshop responds to the imperative to reposition, relocate, and possibly reinvent the humanities in the face of the so-called posthuman turn. Critiques of humanism in the tradition of intellectuals such as Edward Said and Michel Foucault all too often tend to rely on an anthropocentric paradigm. This need not be the case, as Rosi Braidotti’s optimistic outlook on the “productivity of a posthuman future for the humanities” (2016, 9) suggests. How can the ongoing relevance of critical positions on humanism be reconciled – and, ideally, reassessed – with a view to the current dislocations of the human, as well as sweeping environmental, economic, social, and technological changes?

The workshop aims at formulating tentative responses to the questions raised by the debate on posthumanism. What is at stake in the discussion is no less than the (institutional) future of our disciplines. Thus, the posthuman turn will serve as an incentive not only to problematise the methods, topics, structures, and aims of our work in the humanities but also to continue mapping new and innovative approaches in our fields of research, especially in literary and cultural studies.

Professor Pheng Cheah (University of California, Berkeley) will be the invited reseacher for this year’s workshop. He has extensively published on cosmopolitanism, postcolonial literature, and political theory. His most recent book is What Is a World?: On Postcolonial Literature as World Literature (2016).

The workshop will start with the public keynote lecture “Worldling Literature. Living-With Tiger Spirits” by Prof. Dr. Pheng Cheah on Friday, May 12, 2017, 17:00 at the Claudiana.

Detailed information on our website http://bit.ly/forumphilkult

PROGRAM

Friday, May 12, 2017

17:00 Welcome Address 
Univ.-Prof. Dr. Birgit Mertz-Baumgartner
Head of the Research Focus “Cultures in Contact” (“Kulturen in Kontakt”)

17:15 Keynote Lecture
“Worlding Literature. Living-With Tiger Spirits”
Prof. Dr. Pheng Cheah, UC Berkeley

18:30 Discussion
19:00 Reception, Türingsaal 

Saturday, May 13, 2017

9:30 – 18:30  Workshop 
“The World, the Text, and the Critic in the Posthuman Era”

via H-Germanistik

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ausschreibung: Up to 5 Postdoctoral Fellowships for the Academic year 2017/18, 1 Postdoctoral Irmgard Coninx Fellowship for a Scholar-At-Risk (Location: Berlin / Closing Date: May 15, 2017)

Call for applications [PDF]

The Berlin-based Forum Transregionale Studien invites scholars to apply for up to six postdoctoral fellowships for the research program

Europe in the Middle East—The Middle East in Europe (EUME).

Europe in the Middle East—The Middle East in Europe (EUME) seeks to rethink key concepts and premises that link and divide Europe and the Middle East. The program draws on the international expertise of scholars in and outside of Germany and is embedded in university and extra-university research institutions in Berlin. It supports historical-critical philology, rigorous engagement with the literatures of the Middle East and their histories, the social history of cities and the study of Middle Eastern political and philosophical thought as central fields of research not only for area or cultural studies, but also for European intellectual history and other academic disciplines. The program explores modernity as a historical space and conceptual frame.

The program puts emphasis on three programmatic ideas: 1) supporting research that demonstrates the rich and complex historical legacies and entanglements between Europe and the Middle East; 2) reexamining genealogical notions of mythical ‘beginnings’, ‘origins’, and ‘purity’ in relation to culture and society; and 3) rethinking key concepts of a shared modernity in light of contemporary cultural, social, and political entanglements that supersede identity discourses as well as national, cultural or regional canons and epistemologies that were established in the nineteenth century.

EUME supports and builds upon the following interconnected research fields:

Cities Compared: Urban Change in the Mediterranean and Adjacent Regions
is directed by Ulrike Freitag and Nora Lafi, both of the Zentrum Moderner Orient, Berlin. It contributes to the debate on plurality, citizenship and civil society from the historical experience of conviviality and social, cultural, ethnic, and religious differences and conflict in the cities around the Mediterranean.

Islamic Discourse Contested: Middle Eastern and European Perspectives
is directed by Gudrun Krämer, Institute of Islamic Studies, Freie Universität Berlin. It analyzes modern Middle Eastern thought in the framework of discourses on authenticity, modernity, secularity, and justice.

Perspectives on the Qur’an: Negotiating Different Views of a Shared History
is directed by Angelika Neuwirth, Freie Universität Berlin. This research group situates the foundational text of Islam within the religious and literary landscape of late antiquity, early Islamic History and Arabic philology, and combines a historicization of its genesis with an analysis of its hermeneutics, its reception and perception in Europe and the Middle East.

Travelling Traditions: Comparative Perspectives on Near Eastern Literatures
is directed by Friederike Pannewick, Center for Near and Middle Eastern Studies, Philipps-Universität Marburg, and Samah Selim, Rutgers University. This research group reassesses literary entanglements, translations and processes of canonization between the Middle East and other regions.

Tradition and the Critique of Modernity: Secularism, Fundamentalism and Religion from Middle Eastern Perspectives
is a special forum, directed by Amnon Raz-Krakotzkin, Ben-Gurion University, that attempts to rethink key concepts of modernity like secularity, tradition, or religion in the context of the experiences, interpretations, and critiques from the Middle East.

EUME is interested in developing new fields of research that bridge the gap between social science approaches and cultural studies in questions relating to the ongoing transformation processes in Europe and the Middle East (in cooperation with Cilja Harders, Otto Suhr Institute of Political Science, Freie Universitaet Berlin, Rachid Ouaissa, Political Science Department, Center for Near and Middle Eastern Studies, Philipps-Universität Marburg and Kader Konuk, Universität Duisburg-Essen).

Fellowships

The fellowships are intended primarily for scholars of art history, history, literature, philology, political philosophy, political science, religion and sociology who want to carry out their research projects in connection with the Berlin program. Applicants should be at the postdoctoral level and should have obtained their doctorate within the last seven years. One fellowship provided by the Irmgard Coninx Foundation is reserved for a scholar at risk and offers scholars who suffer threats of life, liberty, and well-being in their own countries a safe location and conducive academic environment to carry out their research. Any scholar who faces a risk of persecution on account of belief, scholarship, or identity is eligible. SAR fellows need not be refugee scholars. Fellows gain the opportunity to pursue research projects of their own choice within the framework of one of the above-mentioned research fields and in relation to the overall program Europe in the Middle East—The Middle East in Europe. Successful applicants will be fellows of EUME at the Forum Transregionale Studien and associate members of one of the university or non-university research institutes listed below. As a rule, the fellowships start on 1 October 2017 and will end on 31 July 2018. Postdoctoral fellows will receive a monthly stipend of 2.500 € plus supplement depending on their personal situation. Organisational support regarding visa, insurances, housing, etc. will be provided. Fellows are obliged to work in Berlin and to help shape the seminars and working discussions related to their research field. Scholars are also invited to apply with their own funding. The working language of EUME is English.

Application Procedure

An application should be made in explicit relation to one of the research fields and consist of
— a curriculum vitae,
— a project description (no longer than five pages), stating what the scholar will work on in Berlin if granted a fellowship,
— a sample of scholarly work (maximum 20 pages from an article, conference paper, or dissertation chapter),
— the names of two university faculty members who can serve as referees (no letters of recommendation required).
— For the application as a scholar at risk, please add a threat assessment from a third party, such as the Scholar at Risk Network, the Scholar Rescue Fund, or a colleague.

The application should be submitted by e-mail as three (or four) separate WORD documents or PDF files in English and should be received by May 15, 2017, sent to

eume@trafo-berlin.de

Europe in the Middle East—The Middle East in Europe (EUME)
c/o Forum Transregionale Studien e.V.
Attn: Georges Khalil
Wallotstrasse 14,
14193 Berlin
Fax +49 30 89 001 440

More Information at  EUME CfA Website

Veröffentlicht unter Stipendien | Kommentar hinterlassen

Konferenz: „fémin|in|visible – Literarische Akteurinnen der europäischen Aufklärung: Übersetzen, schreiben, vermitteln“, Lausanne (11.-13.05.2017)

fémin|in|visible – Literarische Akteurinnen der europäischen Aufklärung: Übersetzen, schreiben, vermitteln | Université de Lausanne, Amphimax 340.1/414

Datum der Veranstaltung: 11.-13. Mai 2017

In der Epoche der Aufklärung strebten viele gelehrte Frauen in die öffentliche Sphäre, die ihnen bis dahin (weitestgehend) verschlossen geblieben war: Als Autorinnen, Übersetzerinnen und Kulturvermittlerinnen überwanden sie die Grenzen des privaten Raums, um aktiv am literarischen Feld teilzuhaben, indem sie schrieben, übersetzten – und veröffentlichten. An der Schnittstelle zwischen Übersetzungswissenschaft, Gender Studies und transkulturellen Ansätzen der Literaturforschung nimmt die Tagung fémin|in|visible die Aktivitäten literarischer Akteurinnen aus zwei komplementären Perspektiven in den Blick: Die erste zielt auf die Strategien weiblicher Selbstbehauptung auf dem literarischen Markt, in der Verlagswelt und in intellektuellen Zirkeln. Wie haben Frauen ihre Marginalisierung im traditionell männlich dominierten Kultur- und Wissenschaftsbetrieb überwinden können? Die zweite Perspektive richtet sich auf den besonderen Stellenwert der Praxis literarischen Übersetzens und auf die heterogenen Strategien der Literaturübersetzerinnen, die nach Anerkennung für ihre Arbeit und ihren Beitrag zum literarischen und kulturellen Austausch strebten: Wie und aus welchen Gründen haben sie entweder ihre eigene Stimme im übersetzten Text markiert, oder im Gegenteil versucht, alle Spuren ihres Tuns im Zieltext zu tilgen und als Übersetzerin unsichtbar zu bleiben?

Organisation:

Angela Sanmann (Section d’allemand, Ass.-Prof. Übersetzungswissenschaft, UNIL)

Martine Hennard Dutheil de la Rochère (Section d’anglais, Professorin für Anglistische und Vergleichende Literaturwissenschaft, UNIL)

Valérie Cossy (Section d’anglais, Professorin für Gender Studies/Etudes de Genre, UNIL)

Die Veranstaltung wird in Kooperation zwischen der Section d’allemand, der Section d’anglais, dem Centre de traduction littéraire und der Plateforme en Études Genre der Université Lausanne ausgerichtet.

Veranstaltungsort

Université de Lausanne, Amphimax 340.1/414

Konferenzsprachen: Englisch, Französisch, Deutsch. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kontakt und Information:

Ass.-Prof. Dr. Angela Sanmann
Université de Lausanne
Section d’allemand, Anthropole / 4064
CH-1015 Lausanne
Tel.: + 41 21 692 44 55

E-Mail: Angela.Sanmann@unil.ch

Konferenz-Website: www.unil.ch/femininvisible

via H-Germanistik (Hier finden Sie auch das Programm der Konferenz).

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

CfP: „Memory and the Making of Knowledge in the Early Modern World“, Göttingen (10.05.2017)

Call for Papers für die Summer School „Memory and the Making of Knowledge in the Early Modern World“ | Göttingen

Deadline Abstract: 10. Mai 2017 |Datum der Veranstaltung: 18.-22. September 2017

Keynote Speakers
Dr Marie Luisa Allemeyer Georg-August-Universität Göttingen
Professor Andrea Frisch University of Maryland, USA
Professor Marian Füssel Georg-August-Universität Göttingen
Professor Judith Pollmann Universiteit Leiden, Netherlands

Memory is now established as a dynamic and vital field of study in the humanities and social sciences. It is no longer disputed that how, why, and what individuals, communities, and societies remember is essential to under-standing their pasts and presents. A good deal of this work has understandably concentrated on contemporary history: the emergence of social history in the middle decades of the twentieth century shifted the spotlight to focus on ordinary people, and developments in medicine, psychology, and sociology produced a more sophisticated understanding of the functioning of individual and social memory. This has led to new techniques of oral history opening up a wide vista of perspectives on the recent past. But people living before the twentieth century also remembered, and this summer school aims to explore memory in the early modern period, one from which there are obviously no living witnesses, but which nevertheless left numerous traces of the politics and poetics of memory in its art, literature, and history.

Between 1500 and 1800, remembrance of the past was crucial for creating knowledge in a wide range of personal, social, and political projects, and vital contributions were made to the theory and practice of memory. Actors from across the social spectrum used both old and new media to encode, manipulate, transmit, and deploy memories. The development of the Renaissance ars memoria played an important role in new ideas about memory in early modern elite culture; at the same time, the traumas and crises of the period produced what may be termed an ars oblivia, in which legally prescribed ‘forgetting’ played a vital role in social and cultural reconstruction.

Memory and the Making of Knowledge in the Early Modern World will bring together senior scholars and junior researchers whose work addresses memory in early modern literature and history. It aims to consolidate recent advances in these fields and develop new avenues of inquiry through an intensive programme of skills training, collections-oriented excursions, and – above all – productive intellectual exchange on research topics and techniques. The Summer School will also explore how studies of memory and early modernity might shape one another in the future.

Junior (postgraduate and postdoctoral) scholars whose research touches on any aspect of memory in the early modern world are invited to participate in the Summer School. Participants will be expected to give a short (no longer than 20 mins) presentation on their research. Particular topics of interest might include (the following list is by no means exhaustive):

  • Collective, individual, communicative, and cultural memory
  • Memory in art, sculpture, architecture
  • Memory in literature, drama, poetry
  • Alternative sources of memory: material culture and cheap print
  • Early modern oral history: memoirs, testi-mony, legal sources
  • Mnemonic techniques and institutions: ars memoria, museums, libraries
  • Places of memory/lieux de mémoire
  • Memory and identity formation/elaboration: class/rank, nation, empire, religion, sex/gender, race/ethnicity
  • Memory and its function for the formation of knowledge
  • Relation of memory, historical knowledge and historiography
  • Memory and politics: Reformation, the ‘general crisis’ of the seventeenth century, Enlightenment, war, local/regional/urban politics, imperial expansion and trade
  • Memory and (early) modernity: print media, early industrialisation
  • Mediating and remediating memory: recycling and reusing memories
  • Space/place and memory: town, country, nation, empire, private/public spaces

The Summer School will be conducted in English. The organisers hope to be able to provide return transport to Göttingen, accommodation, and breakfast/lunches for participants. Child care is available for up to four children and is provided on a first come, first served basis.

Prospective participants are requested to send the following to the organisers, Andrew Wells and Claudia Nickel, at memory2017@uni-goettingen.de by 10 May 2017:

  • 1 Page CV
  • Brief letter of motivation
  • 250-word abstract of your research

We particularly welcome applications from all individuals from under-represented groups or who may have special requirements (including, but not limited to, physical or mental disability). Such applicants are encouraged to specify any such requirements in their letter of motivation.

Further information will be available shortly at the website of the Göttingen Graduate School of the Humanities (Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen): www.gsgg.uni-goettingen.de

Veröffentlicht unter Calls for Papers, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Stellenausschreibung: Universitätsprofessur für Mehrsprachigkeit, Fakultät für Kulturwissenschaften an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Bewerbungsschluss: 07.05.2017)

Am Institut für Kulturanalyse der Fakultät für Kulturwissenschaften der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gelangt gem. § 99 UG ehestmöglich eine

Universitätsprofessur für Mehrsprachigkeit

im vollen Beschäftigungsausmaß befristet auf 3 Jahre zur Besetzung.

Mit rund 10.000 Studierenden ist die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt eine junge, lebendige und innovative Universität, die am Schnittpunkt zwischen alpiner und mediterraner Kultur – einer Region mit höchster Lebensqualität – liegt. Als staatliche Universität gemäß § 6 UG ist sie aus Bundesmitteln finanziert. Ihr Leitbild steht unter der Devise „Grenzen überwinden!“.

Gemäß ihrem zentralen Strategiedokument, dem Entwicklungsplan, gehören der wissenschaftliche Exzellenzanspruch bei Berufungen, vorteilhafte Forschungsbedingungen, gute Betreuungsrelationen und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu den vorrangig leitenden Grundsätzen und Zielen der Universität.

Die Professur wird an der Universität Klagenfurt neu eingerichtet. Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll den Bereich in seiner gesamten Breite mit einem oder mehreren der folgenden Schwerpunkte vertreten: Sprache als gesellschaftliches und politisches Feld, strukturelle Bedingungen der Sprachvermittlung und des -erwerbs, Sprachkontakt und sprachliche Varietäten, Sprachendidaktik, Transkulturalität.

Aufgaben:

  • Etablierung des Bereichs im Rahmen des Gesamtprofils von Universität, Fakultät und Institut u.a. durch Bündelung der bereits bestehenden Initiativen und Vorarbeiten
  • Vertretung des Themenspektrums in Forschung und Lehre
  • Abhaltung von Lehrveranstaltungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Studienrichtung Angewandte Kulturwissenschaft, den Lehramtsstudien sowie im Doktoratsstudium
  • Mitwirkung im Universitätsmanagement und an der Weiterentwicklung des Instituts
  • Betreuung von Abschlussarbeiten und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Kooperative Forschung und Zusammenarbeit mit den philologischen Studienrichtungen, den Lehramtsstudien und der Erziehungs- und Bildungswissenschaft sowie entsprechenden Einrichtungen in der Region
  • Initiativen im Rahmen der LehrerInnenbildung

Voraussetzungen:

  • Qualifikation (einer Habilitation entsprechend) in einer für das Thema geeigneten Fachdisziplin (Sprachwissenschaft, Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Philologien, Empirische Kulturwissenschaft, Europäische Ethnologie, Psychologie, Soziologie)
  • Anschluss an die internationale Forschung zu Mehrsprachigkeit und Transkulturalität
  • Facheinschlägige und international sichtbare Forschungs- und Publikationsleistungen
  • Nachgewiesene einschlägige universitäre Lehrerfahrung und hochschuldidaktische Kompetenz
  • Teamfähigkeit und Führungskompetenzen
  • Aktive Kenntnisse in mehreren Sprachen
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache (Fähigkeit, Lehrveranstaltungen in deutscher Sprache abhalten zu können) und (Struktur-)-Kenntnisse wenigstens einer der folgenden Alpen-Adria-Sprachen: Italienisch, Friulanisch, Slowenisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch)

Erwünscht sind:

  • Kulturtheoretische Reflexion von Lehre und Forschung
  • Erfahrungen in der internationalen Forschungskooperation
  • Erfahrung in der Konzeption und Entwicklung von Drittmittel-Projekten
  • Regionale Bezüge im europäischen Kontext, Interesse an Globalisierungsphänomenen
  • Erfahrung mit interdisziplinären Studiengängen
  • Kompetenz im Bereich Gender Mainstreaming und Diversity Management

Der Aufgabenbereich der Professur bedingt, dass die zukünftige Professorin / der zukünftige Professor den Arbeitsmittelpunkt nach Klagenfurt verlegt.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal – insbesondere in Leitungsfunktionen – an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Die Bezüge sind Verhandlungsgegenstand. Das Mindestentgelt für diese Verwendung (A1 gem. Universitäten-Kollektivvertrag) beträgt derzeit € 68.500,– jährlich.

Neuerdings kann bei Berufungen nach Österreich für die ersten fünf Tätigkeitsjahre ein attraktiver Zuzugsfreibetrag gemäß Einkommensteuergesetz gewährt werden. Die Voraussetzungen sind im Einzelfall zu prüfen.

Ihre Bewerbung, bestehend aus einem maximal fünfseitigen Pflichtteil (nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte www.aau.at/jobs), einem vollständigen Verzeichnis der Publikationen und Vorträge und der in den letzten fünf Studienjahren abgehaltenen Lehrveranstaltungen sowie allfälligen ergänzenden Unterlagen (z.B. Lehrveranstaltungsevaluierungen) richten Sie bitte bis spätestens 7. Mai 2017 per E-Mail an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Büro des Senats, z.Hd. Frau Tomicich (sabine.tomicich [at] aau.at). Die Übermittlung des o.g. Pflichtteils ist eine notwendige Bedingung für Ihre gültige Bewerbung. Für inhaltliche Fragen beachten Sie bitte die Allgemeine Informationsbroschüre für BewerberInnen (www.aau.at/jobs/information) oder wenden sich an den Vorsitzenden der Berufungskommission, Univ.-Prof. Dr. Klaus Schönberger (Tel. +43 463 2700 2011 oder klaus.schoenberger [at] aau.at).

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.

Veröffentlicht unter Stellenangebote | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Stellenausschreibung: Lecturer in German Studies (Assistant Professor equivalent: research/teaching), Australian National University Canberra (Bewerbungsschluss: 02.05.2017)

Australian National University, School of Literature, Languages and Linguistics, College of Arts and Social Sciences

Lecturer in German Studies (Assistant Professor equivalent: research/teaching)

Institution Type: College / University
Location: Australia
Position: Assistant Professor

Job no: 516257
Work type: Fixed Term
Location: Canberra / ACT
Categories: Academic

Classification: Academic Level B

Salary package: $94,287 – $107,381 per annum plus 17% superannuation
Term: Fixed-term, 3 years

Position overview

ANU has the widest range of research and teaching programs in languages in Australia. We seek to appoint a scholar to broaden and further strengthen the teaching and research profile of German Studies. The appointee will be expected to bring expertise and intellectual distinction to our research profile, and have an active research agenda in one or more of the following areas: translation studies; film and media studies, German literature, theatre and/or cultural studies, or cross-cultural communication.

The ANU College of Arts and Social Sciences (CASS) is the largest single College of seven Colleges at ANU. The College, which is structured into two main research schools, offers degrees in more than 20 discipline areas and excels in research across the creative arts, humanities and social sciences. The College has a substantial international research presence and is a major source of national policy advice. Our academic staff are internationally recognised for their research, and 46 are members of the Australian Academy of the Humanities, the Academy of the Social Sciences of Australia, or both. We also host 13 Australian Research Council Future Fellows and two ARC Laureates. A hub of vibrant activity, we host more than 100 lectures, concerts and exhibitions each year, most of which are open to the public. Our students, staff and graduates come from more than 60 nations, bringing a diversity of perspective to campus life.

Enquiries: Dr Kate Mitchell T:  02 6125 9517 E: hos.slll@anu.edu.au

The University actively encourages applications from Aboriginal and Torres Strait Islander people. For more information on employment opportunities, contact our Indigenous Employment Consultant on indigenous.employment@anu.edu.au

ANU values diversity and inclusion and is committed to providing equal employment opportunities to those of all backgrounds and identities. For more information about staff equity at ANU, visit https://services.anu.edu.au/human-resources/respect-inclusion

Application information

In order to apply for this role please make sure that you upload the following documents:

  • A statement addressing the selection criteria.
  • A current curriculum vitae (CV) which includes the names and contact details of at least three referees (preferably including a current or previous supervisor). If your CV does not include referees you can complete these online when prompted in the application form.
  • Other documents, if required.

Applications which do not address the selection criteria may not be considered for the position

via H-Germanistik. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der ANU.

Veröffentlicht unter Stellenangebote | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Tagung: „Lament and Revenge: On the Violence of Language“, Frankfurt a. M. (28.-29.04.2017)

gu-logo-blau

Vom 28.-29. April 2017 findet an der Goethe-Universität die internationale Tagung „Lament and Revenge: On the Violence of Language“ im Eisenhower-Saal (1.314) des IG-Farben-Hauses (Campus Westend) mit folgendem Programm statt:

Friday, 28. April 2017

10:00 – 10:30 Opening
Ilit Ferber (Tel Aviv) &
Juliane Prade-Weiss (New Haven/Frankfurt a. M.)

10:30 – 12:00 Job
Agata Bielik-Robson (Nottingham)
I Hurt, Therefore I Am: Descartes with Job
Nehama Verbin (Tel Aviv)
Protest and Acquiescene in Kierkegaard’s Job

13:30 – 15.00 Poetry
Omer Michaelis (Tel Aviv)
Wrath and Melancholy in Medieval Jewish Poetry
Tali Latowicki (Beer Sheva)
The Revenge of the Dead Poet: Self-Lament and the Poetics of Melancholy

15:30 – 17:00 Philosophy
Csongor Lörincz (Berlin)
“Gewalt” and Sovereignty (Heidegger-Benjamin)
Tatjana Sheplyakova (Frankfurt a. M.)
Laments – Remedies – Rights:
Revaluating Nietzsche’s Appeal to “the most spiritual revenge” by the Jews

17:30 – 19:00 Contemporary Conflict
José Brunner (Tel Aviv)
Mapping the Politics of Revenge: From Machiavelli to the Middle East Conflict
Yaek Almog (Göttingen)
The Spirit of Return:
Violence and Lament in Yael Bartana’s “And Europe will Be Stunned”

Saturday, 29. April 2017

10:30 – 12:00 Activity and Passivity
Noam Reisner (Tel Aviv)
The Dialectics of Patient Revenge on the Early Modern English Stage
Ilit Ferber (Tel Aviv)
Pain’s Echo: Lament and Revenge

13:30 – 15:00 Ta(l)king Revenge
Juliane Prade-Weiss (New Haven/Frankfurt a. M.)
Response in Freud: Neurotic and Ritual Lament
Chiara Alfano (London)
Augustine Throws a Tantrum:
On the Role of Revenge and Lament in Accounts of Language Acquisition from Wittgenstein to Winnicott

15:00 – 15:45 Closing Remarks

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

CfP: „Dynamik der Form. Literarische Modellierungen zwischen Formgebung und Formverlust“, Münster (30.04.2017)

Call for Papers für die Nachwuchstagung „Dynamik der Form. Literarische Modellierungen zwischen Formgebung und Formverlust“ | Münster

Deadline Abstract: 30. April 2017 | Datum der Veranstaltung: 12.-14. Oktober 2017

– Fristverlängerung zur Einreichung der Abstracts bis zum 30. April 2017! –

Nachwuchstagung des Graduiertenkollegs „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“, Münster

12.-14. Oktober 2017

Literarische Formen werden immer wieder transformiert, subvertiert und zum Gegenstand von ironischem wie parodistischem Kommentar. Die Weiterentwicklung und der spielerische Umgang mit dem Begriff der Form haben ihn weit aufgefächert. Zugleich ist er auch „blinde[r] Fleck der Ästhetik“ (Adorno, Ästhetische Theorie, 1970) geblieben.

Wenn ihm auch kaum mit einer Definition beizukommen ist, rückt im Zuge jüngerer, etwa modelltheoretischer Ansätze das dynamische Potenzial der Form in den Vordergrund. Das Forschungsinteresse liegt dabei auf der Frage, inwieweit Formen als modellhafte Ab- und Vorbilder fungieren und sich als mobile Elemente, zum Beispiel im Gattungsdiskurs ausweisen.

Die Nachwuchstagung „Dynamik der Form“ möchte das Spannungsfeld zwischen Formgebung und Formverlust interphilologisch diskutieren.

Im Fokus steht das Problemfeld synchroner und diachroner Transformationsprozesse im Hinblick auf kultur-, diskurs,- und/oder gattungstheoretisch orientierte Fragestellungen. Zielsetzung ist es, Vorgänge von Formung, die sich zwischen Formgebung und Formverlust bewegen, zu erfassen. Erfragt sind unter anderem Beiträge, die sich unter dem Vorzeichen eines dynamisch verstandenen Formbegriffes mit Fragestellungen beispielsweise aus den folgenden Themenfeldern beschäftigen:

1) Geschichte und Politik der Form

Insbesondere aus literaturhistorischer Perspektive stellt sich die Frage nach Konstitutionsbedingungen, Funktionen und dem Modellcharakter von Form(en). Es gilt, die Beziehungen dieser Aspekte untereinander aufzuschlüsseln und in einem kulturellen wie historischen Kontext zu verorten.

2) Formästhetik

Form ist, speziell in Regelpoetiken, immer auch eine Komponente ästhetischer Programmatik. Zu ermitteln bleibt, wie etwa das Verhältnis formaler und inhaltlicher Aspekte zur ästhetischen Modellbildung (bspw. Gattung, Genre etc.) beiträgt oder Form in Bezug auf literarische Raum- und Zeitmodellierung wirkt.

3) Formexperimente

Der Blick auf trans- und intramediale Formexperimente fordert ein statisches Formverständnis heraus. Gerade so stellt sich die Aufgabe, die Grenzen des Formbegriffes neu zu skizzieren.

Willkommen sind auch Beiträge zur Dynamik der Form, die nicht in den Rahmen der aufgezeigten Themenfelder fallen.

Die Ausschreibung richtet sich explizit an Nachwuchswissenschaftler/innen. Die Konferenz findet vom 12. bis zum 14. Oktober 2017 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster statt.

Wir bitten um die elektronische Einsendung eines Abstracts von maximal 300 Wörtern für einen 20-minütigen Vortrag sowie eine kurze biographische Notiz (inkl. E-Mail-Adresse, Anschrift und Institution) mit Angabe von Forschungsschwerpunkten bis zum 30. April 2017 an Jutta Gerber (j­_gerb04@uni-muenster.de) oder Thomas Kater (t_kate02@uni-muenster.de). Beide stehen auch für Rückfragen gerne zur Verfügung. Vorschläge für Beiträge können sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch eingereicht werden.

Die Kosten für Anreise und Unterkunft können einer begrenzten Anzahl an Teilnehmenden erstattet oder bezuschusst werden. Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Institution für Sie die Reisekosten übernehmen kann.

Weitere Informationen zum Graduiertenkolleg „Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung“ und aktuelle Mitteilungen zur Tagung finden sich auf der Homepage https://www.uni-muenster.de/GRKLitForm/index.shtml oder der entsprechenden Facebook-Seite.


Postgraduate Conference of the Research Training Group „Literary Form. History and Culture of Aesthetic Modeling“, University of Münster

12-14 October 2017

Literary form has repeatedly been subject to transformation, subversion, parody and ironic commentary. The conceptual evolution of form and the playful use of its notions have led to a significant fragmentation of its various possible meanings, yet it continues to be the „blind spot of aesthetics“ (Adorno Aesthetic Theory [1970], 2004).

Despite the elusiveness of the term, new approaches such as modeling theory have recently highlighted the dynamic potential of literary form. Current research has focused on the question of how literary forms can function as models, providing mobile elements in, for example, the re-assessment of the genre question. The postgraduate conference „Dynamics of Form“ wants to explore the tension between the assembling and the dissolution of literary form in an interphilological context.

While trying to reach a deeper understanding of the transformational processes evolving from the assembling and the dissolution of form, the conference covers synchronic and diachronic transformations with a particular focus on the cultural and discursive aspects of genre theory. Hence, it presupposes a dynamic concept of form.

Papers may include, but are not limited to, the following thematic fields:

1) History and Politics of Form

A historic perspective on literature foregrounds questions about the conditions and functions of literary form, as well as its potential to operate as a model. This view necessitates a close reading of these aspects, their interrelations, and their cultural and historic contextualisation.

2) Aesthetics of Form

Form has always been an element of an aesthetic programme, especially in prescriptive poetics. Questions pertaining to the relationship between form and content within the context of aesthetic modeling, and to the influence of form on literary models of space and time, are yet to be tackled.

3) Experimenting with Form

Of equal interest are trans- and intramedial experiments with form that challenge a static understanding, foregrounding an essential re-evaluation of its boundaries.

The conference addresses postgraduate students and will be held at the University of Münster from 12 to 14 October, 2017. Please send in your abstract of no more than 300 words for a 20 minute presentation in German or English, as well as a biographical note including Email address, full mailing address, affiliation and research interests, via email to Jutta Gerber (j_gerb04@uni-muenster.de) or Thomas Kater (t_kate02@uni-muenster.de) by April 30, 2017.
Please note that travel and accommodation expenses can only be reimbursed to a limited number of participants who have difficulties funding their trip to Münster.

If we can be of any assistance, please do not hesitate to send your questions to either Jutta Gerber (j_gerb04@uni-muenster.de) or Thomas Kater (t_kate02@uni-muenster.de).

For more information on the Research Training Group „Literary Form. History and Culture of Aesthetic Modeling“ and updates on the conference, please visit our website uni-muenster.de/GRKLitForm/en or Facebook page.

via H-Germanistik

Veröffentlicht unter Calls for Papers, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ausstellung: „Caspar Walter Rauhs Traumwelten – Druckgraphik im Phantastischen Realismus“, Saarbrücken (27.04.-17.06.2017)

grk_logo_kleinAn der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek wird es vom 27. April bis zum 17. Juni 2017 die Ausstellung »Caspar Walter Rauhs Traumwelten – Druckgraphik im Phantastischen Realismus« zu sehen geben. 

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 27. April, um 17 Uhr, spricht unter anderen Prof. Dr. Hans-Walter Schmidt-Hannisa von der National University of Ireland, Galway.

Anmeldung zur Eröffnungsveranstaltung unter sulb@sulb.uni-saarland.de

Die Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek und das DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« bringen nun erstmals Druckgraphiken des Phantastischen Realisten Caspar Walter Rauh ins Saarland.

Träume inspirieren nicht nur die Surrealisten Anfang des 20. Jahrhunderts, sie bestimmen auch später im Phantastischen Realismus das künstlerische Schaffen. Diese Stilrichtung wird jedoch von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs überschattet, weshalb in der Beschäftigung mit dem nächtlichen Erleben oft traumatische Kriegserfahrungen zum Ausdruck kommen. So auch im zwischen Traum und Alptraum changierenden graphischen und zeichnerischen Werk von Caspar Walter Rauh (1912-1983), einem wichtigen Vertreter des Phantastischen Realismus in Deutschland. »Sich träumend über die Misere zu erheben, sich eine eigene Welt zu bauen – einen Zaubergarten«, ist Rauhs Ziel. Mal düster, mal mit Augenzwinkern erträumt er bizarre Welten voller Mischwesen.

Die Ausstellung in der SULB zeigt Radierungen, Druckplatten und bibliophile Mappenwerke aus Privatbesitz und dem Nachlass sowie aus der Sammlung der Oberfrankenstiftung im Kunstmuseum Bayreuth. Sie ist eine Kooperation des DFG-Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« (GRK 2021) mit der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek und der National University of Ireland, Galway. Die Ausstellung wurde kuratiert von Hannah Yasmine Chegwin, Myriam Gindorf, Janina Sara Klein und Julian Lucks.

Im Wehrhahn-Verlag erscheint begleitend zur Ausstellung ein Katalog, der an der Hallentheke der SULB oder in der Campus-Buchhandlung Bock & Seip erhältlich ist:
»Sich träumend über die Misere zu erheben«. Das druckgraphische Werk von Caspar Walter Rauh (ISBN 978–3–86525–567–9).

Das Plakat zur Ausstellung finden Sie hier.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 9 bis 21 Uhr
Samstag von 10 bis 15 Uhr

Eintritt frei

Veröffentlicht unter Veranstaltungen, Vermischtes | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen