Schlagwort-Archive: Distant Reading

CfP: „Quantität als Problem der komparatistischen Gattungstheorie“, Wien (24.04.2017)

Call for Papers für den 2. Workshop der Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft Wien „Quantität als Problem der komparatistischen Gattungstheorie“ | Sitzungssaal der ÖAW, Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien Deadline Abstract: 24. April 2017 Datum der Veranstaltung: 31. Mai 2017 Nach den Berechnungen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Calls for Papers, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , , ,

CfP: „Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung. Stilistik und Stilometrie in der Romania“, Zürich (31.12.2016)

Call for Papers für die Sektion „Theorien von Autorschaft und Stil in Bewegung. Stilistik und Stilometrie in der Romania“ auf dem XXXV. Romanistentag | Universität Zürich Deadline Abstract: 31. Dezember 2016 Datum der Veranstaltung: 8.-12. Oktober 2017 Sektionsleitung: Nanette Rißler-Pipka … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Calls for Papers, Veranstaltungen | Verschlagwortet mit , , , ,

Noch einmal foucaultblog, noch einmal Moretti: „Distant Reading, Computational Criticism, and Social Critique“

Aktuelles und exklusives Interview mit Franco Moretti: „The interview was conducted by Ruben Hackler and Guido Kirsten in Zurich this march, following a workshop with the renowned literary scholar at the center „History of Knowledge.“ The contribution is part of … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus der Forschung | Verschlagwortet mit , , , , ,

foucaultblog über Morettis „distant reading“ und die Diskursanalyse

„Alles oder gar nichts lesen? Foucault, Moretti und die Verheißungen des Algorithmus“ betitelt Maurice Erb seinen Beitrag im foucaultblog (2.4.2016): Es ist die schiere Menge an Texten, die eine ambitionierte Literaturwissenschaft, welche die engen Grenzen kanonisierten Schriftguts überwinden will, in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus der Forschung | Verschlagwortet mit , , ,

Aus der Forschung: Franco Moretti

In der Süddeutschen Zeitung vom 26.6. stellt Lothar Müller den amerikanischen Literaturwissenschaftler Franco Moretti und dessen Methoden „Distant Reading“ bzw. „Quantitativer Formalismus“ vor, wie sie Moretti selbst bezeichnet – dahinter steckt die computergestützte Analyse großer „Datenmengen“ (wobei man sich scheut, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aus der Forschung | Verschlagwortet mit , , , ,