II. Deutsch-Französische Master Class Digital Humanities: „Autobiographische Quellen aus Kriegen digital untersuchen“, Paris (01.-05.10.2018)

Autobiographische Quellen aus Kriegen digital untersuchen | Deutsches Historisches Institut (DHI) Paris

Datum der Veranstaltung: 01.-05. Oktober 2018


Die Zweite Deutsch-Französische Master Class Digital Humanities am DHI Paris (1. bis 5. Oktober 2018) konzentriert sich auf autobiographische Quellen im Kontext von Kriegen und verfolgt vier Hauptziele:

  • neue digitale Methoden für die Analyse von Kriegszeugnissen auszuprobieren und kritisch zu reflektieren;
  • die Verbreitung historischen Wissens an die breite Öffentlichkeit mit Methoden der Public History zu fördern;
  • Nachwuchsforschende für gute digitale Praktiken zu sensibilisieren;
  • Interaktionen zwischen Nachwuchsforschenden und Transfers von Kompetenzen in einem deutsch-französischen Rahmen zu fördern.

Die Master Class wird mit Mitteln der Deutsch-Französischen Hochschule, des Deutschen Historischen Instituts Paris sowie der Le Mans Université gefördert.

Programm

Montag, 1. Oktober 2018

Expertinnen: Anne Baillot (Le Mans Université), Mareike König (DHI Paris) und Marie Puren (LARHRA, Lyon)

13h30 Empfang und Begrüßung

14h Vorstellungsrunde und Projektpräsentationen der Teilnehmenden

16h Kaffeepause

16h30-18h Digitale Editionen: Workflows und Standards

20h Gemeinsames Abendessen im Restaurant

________________________________________________________

Dienstag, 2. Oktober 2018

Experten:Andreas Witt (Universität zu Köln) und Tobias Hodel (Staatsarchiv des Kantons Zürich/Universität Zürich)

9h-11h Textkorpora erstellen und Transkriptionen anreichen (von der Quellenrecherche zur Texterkennung und Tagging)

11h-11h30 Kaffeepause

11h30-13h Transkribus in Practice: Erste Schritte mit eigenen Dokumenten (vom Digitalisat zum transkribierten Text)

13h-14h Mittagessen

14h-15h30 (Große) Textmengen durchsuchbar machen und in ihnen recherchieren

15h30-16h Kaffeepause

16h-18h Korpusanalyse, Handschriftenerkennung und Textannotation: Welche Methoden für welche Forschungsfragen?

18h Ende des Tages

________________________________________________________

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Experten am Vormittag: Charles Riondet und Lionel Tadjou (Inria, Paris)

9h30-11h Textdaten strukturieren mit TEI (1/2)

11h-11h30 Kaffeepause

11h30-13h Textdaten strukturieren mit TEI (2/2)

13h-14h Mittagessen

Expertin am Nachmittag:  Ioana Galleron (Université Sorbonne Nouvelle-Paris 3, Paris)

14h-15h30 Anreichern/Annotieren: Prinzipien und Werkzeuge

15h30-16h Kaffeepause

16h-18h Anreichern/Annotieren: Gruppenarbeit

18h Ende des Tages

________________________________________________________

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Expertinnen: Anita Lucchesi (C2DH, Luxembourg) und Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris)

9h30-11h Einleitung Public History und Vorstellung von Tool kits

11h-11h30 Kaffeepause

11h30-13h Vorbereitung der Publikation eines digitalen Projekts

13h-14h Mittagessen

14h-15h30 Digitale Publikation: Gruppenarbeit

15h30-16h Kaffeepause

16h-18h Letzte Arbeiten vor der Veröffentlichung/Erarbeiten einer Social Media-Strategie

18h-20h Öffentlicher Abendvortrag von Franziska Heimburger (Sorbonne Université, Paris): Constituer des traductions historiques en sources pour une histoire croisée – quels outils numériques pour quelles questions ?

Empfang

________________________________________________________

Freitag, 5. Oktober 2018

Experten: Dorian Sellier und Charles Riondet (Inria, Paris)

9h-10h30 Präsentation der Ergebnisse der einzelnen Projekte

10h30-11h Pause café

11h-12h30 Kollaboratives Erstellen eines Best Practice-Leitfaden (SSK) für digitale Editionsworkflows bei der Analyse autobiographischer Quellen

12h30 Abschlussdiskussion

13h Ende der Master Class


via dhdhi.hypotheses.org

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.