CfP: „International Walter Benjamin Conference 2019“, Bern (Deadline: 30.09.2018)

International Walter Benjamin Conference 2019
„Walter Benjamin – Von den Anfängen her“

Universität Bern, 26. – 29. Juni 2019

Deadlines:
Abgabefrist Call for Papers bis 30. September 2018
Zu- bzw. Absagen werden versandt bis 31. Oktober 2018
Einreichung des definitiven Abstracts bis zum 15. Mai 2019

Organisiert von: International Walter Benjamin Society

English version below

Walter Benjamin wurde am 27. Juni 1919 an der Universität Bern promoviert. Genau 100 Jahre später ist dies Anlass, die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz der Inter-national Walter Benjamin Society in Bern durchzuführen und dabei Benjamins Anfänge zu betrachten. Sechs themenbezogene Sektionen zeigen, wie stark Benjamins Den-ken mit fast allen geisteswissenschaftlichen Fächern verbunden ist, aber in jedem Fall einen inter- und transdisziplinären Zugang erfordert. Eine Lesegruppe zielt darauf ab, eine lebhafte Diskussion über zwei von Benjamins Texten zu führen.
Die Konferenz findet vom 26. bis 29. Juni 2019 an der Universität Bern in der Schweiz statt. Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Vorträge dürfen 20 Minuten nicht überschreiten. Die Bewertung der Bewerbungen erfolgt in einem ano-nymisierten Auswahlverfahren.

Sektionen

  1. Unheimliche Moderne – Repetition, Phantom, Phantasma im Gefolge des Ersten Weltkriegs
    Prof. Dr. Christine Blättler, Kiel / Prof. Dr. Gabriele Rippl, Bern
  2. Jugendjahre – Kindheit und Adoleszenz
    Prof. Dr. Ben Morgan, Oxford / Prof. Dr. Michael Stolz, Bern
  3. Mobilität, Migration, Exil – Leben und Ideen in Bewegung
    Prof. Dr. Carolin Duttlinger, Oxford / PD Dr. Kristina Schulz, Bern
  4. Benjamin, die Schweiz und Möglichkeiten jüdischer Identität – ein Erfahrungsraum
    Prof. Dr. Ilit Ferber, Tel Aviv / Prof. Dr. René Bloch, Bern
  5. Die Berner Dissertation – Kunstkritik und die Kunst der Kritik
    Prof. Dr. Michael W. Jennings, Princeton / Prof. Dr. Alexander Honold, Basel
  6. Die Kunst der Übersetzung – andere Sprachen erleben
    NN / PD Dr. Julia Straub, Bern

Den vollständigen Call for Papers mit einer ausführlichen Beschreibung der Sektionen finden Sie hier (PDF).


Walter Benjamin obtained his doctoral degree on June 27 of 1919 at the University of Bern. Precisely 100 years on, this serves as an occasion to host the bi-annual confe-rence organized by the International Walter Benjamin Society in Bern and to look at these beginnings. Six thematic-based panels show how much Benjamin’s thinking is connected to almost all humanities subjects, but in any case, requires inter- and trans-disciplinary access. A reading group aims to promote a discussion of two of Benjamin’s texts.
The conference will take place from June 26 to 29 of 2019 at the University of Bern, Switzerland. Conference languages will be German, English and French. Talks should not exceed 20 minutes. Assessment of papers proceeds via an anonymous review procedure.

Panels

  1. Uncanny Modernities / Modernisms: Repetition, Phantom, Phantasm in the Wake of World War I
    Prof. Dr. Christine Blättler, Kiel / Prof. Dr. Gabriele Rippl, Bern
  2. Early Lives: Childhood and Youth
    Prof. Dr. Ben Morgan, Oxford / Prof. Dr. Michael Stolz, Bern
  3. Mobility, Migration, Exile: Lives and Ideas on the Move
    Prof. Dr. Carolin Duttlinger, Oxford / PD Dr. Kristina Schulz, Bern
  4. Benjamin, Switzerland, and Horizons of Jewish Identity: A Space of Experience
    Prof. Dr. Ilit Ferber, Tel Aviv / Prof. Dr. René Bloch, Bern
  5. The Bern PhD. Dissertation: Art Criticism and the Art of Criticism
    Prof. Dr. Michael W. Jennings, Princeton / Prof. Dr. Alexander Honold, Basel
  6. The Art of Translation: Experiencing Other Languages
    NN / PD Dr. Julia Straub, Bern

Complete Call for Papers: International Walter Benjamin Conference 2019 (PDF)

(via Zfl-Nachrichten)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Calls for Papers, Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.