Ringvorlesung: „Kulturelle Begegnungen und Konflikte – Minorisierung. Repräsentation und Allianzen“, Innsbruck (08.03.-21.06.2018)

Mit dem Sommersemester beginnen turnusmäßig auch wieder zahlreiche Ringvorlesungen an den komparatistischen Instituten im deutschsprachigen Raum. In den nächsten Wochen wollen wir Ihnen einen Überblick über die anstehenden Veranstaltungen geben.

Schon begonnen hat beispielsweise an der Universität Innsbruck die Ringvorlesung „Kulturelle Begegnungen und Konflikte – Minorisierung. Repräsentation und Allianzen“. Der nächste Vortag aus der Komparatistik wird von Koku G. Nonoa am 03. Mai 2018 gehalten und widmet sich dem (Post-)Migrantischen Theater.

Veranstalungsort: Universität Innsbruck, Innrain 52, GeiWi-Turm, Hörsaal 6 | Datum der Veranstaltung: 8. März -21. Juni 2018, jeweils donnerstags von 15:30-17:00 Uhr

Überblick

08.03.2018
Beate Eder-Jordan
(Vergleichende Literaturwissenschaft, Innsbruck)
Repräsentation und Allianzen im Rahmen der Ausstellung Romane Thana
und des Projekts RomArchive – digitales Archiv der Sinti und Roma

22.03.2018
Horst Schreiber
(Zeithistoriker, Innsbruck)
Prozesse des Ausschlusses: Heimkinder und Jenische

12.04.2018
Lisa Gensluckner / Elisabeth Hussl
(Initiative Minderheiten, Bettellobby Tirol)
Betteln – ein umstrittenes Thema

19.04.2018
Gilles Reckinger
(Europäische Ethnologie, Innsbruck)
„Die“ Bootsflüchtlinge von Lampedusa: Gefährliche Invasion der Massen oder ausbeutbare Reservearmee?

26.04.2018
Manfred Kienpointner
(Sprachwissenschaft, Innsbruck)
Hegemoniale Konsensproduktion und gegenkulturelle Allianzen. Oder: Die Grenzen des herrschenden Diskurses sind nicht die Grenzen meiner Welt

03.05.2018
Koku G. Nonoa
(Vergleichende Literaturwissenschaft, Innsbruck)
(Post-)Migrantisches Theater: Eine Kategorisierung von Minderheiten im Theater?

17.05.2018
Renate Giacomuzzi
(Germanistik, Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur / IZA)
Der Adalbert-von-Chamisso-Preis und das Fremde als Marke im Literaturbetrieb

24.05.2018
Tobias Neuburger
(Modellprojekt „Kompetent gegen Antiziganismus/Antiromaismus (KogA) – in Geschichte und Gegenwart“, Stiftung niedersächsische Gedenkstätten)
Aufführungen des Antiziganismus. Bedeutungs- und Sinngehalt der ‚Zigeuner‘-Maskerade am Beispiel der Tiroler Fasnacht um 1900

07.06.2018
Anita Moser
(Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion am Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst / Kooperation Paris Lodron Universität Salzburg und Universität Mozarteum Salzburg)
Under (De-)Construction: Verhandlung von Zugehörigkeiten im Fluchtkontext an Beispielen aus Kunst und Protest

14.06.2018
Volker Schönwiese
(Erziehungswissenschaft, Innsbruck)
Repräsentation von Behinderung von der Renaissance bis heute

21.06.2018
Nina Tabassomi
(TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol)
„Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ Zum identitätspolitischen Paradoxon beim Ausstellungsmachen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.