Werner Hamacher (27. April 1948 – 7. Juli 2017)

Am 7. Juli 2017 verstarb der Literaturwissenschaftler und Philosoph Werner Hamacher.

Als Gründungsdirektor verantwortete Werner Hamacher 1998 die Etablierung des eigenständigen Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Frankfurter Goethe-Universität. Dem vorausgegangen waren Lehrtätigkeiten an der École Normale Supérieure in Paris, der Johns Hopkins University in Baltimore, der New York University und der Yale University. Zudem hatte er die Emmanuel-Lévinas-Professur an der European Graduate School in Saas-Fee inne.

Hamacher hatte an der Freien Universität Berlin unter Peter Szondi und später an der École Normale Supérieure unter Jacques Derrida und Paul de Man studiert. Neben international diskutierten Schriften wie seiner Dissertation Pleroma. Zu Genesis und Struktur einer dialektischen Hermeneutik bei Hegel (1978), Entferntes Verstehen. Studien zu Philosophie und Literatur von Kant bis Celan (dt. 1998) und den 95 Thesen zur Philologie (2010) gehörten auch Übersetzungen zentraler Werke Paul de Mans (1988) und Jacques Lacans (1978 & 1979) zu seinen Arbeiten.

Nachrufe erschienen in der Frankfurter Allgemeinen, der Süddeutschen und der Neuen Zürcher Zeitung, dem Tagesspiegel sowie in den Portalen Faust Kultur und Fix Poetry.

Die Trauerfeier für Werner Hamacher fand am 17. Juli 2017 im Kreis von Familie, Freundinnen und Freunden, ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studentinnen und Studenten auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main statt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Forschung, Vermischtes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.