CfP: „Möglichkeitsdenken, Einbildungskraft, Phantasie: Theorien und Praktiken der Imagination“, Berkeley (30.04.2017)

Call for Papers für die Summer School „Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy“, die sich dem Thema „Möglichkeitsdenken, Einbildungskraft, Phantasie: Theorien und Praktiken der Imagination“ widmet. | University of California, Berkeley

Deadline Abstract: 30. April 2017 | Annahmebestätigung: 15. Mai 2017
Datum der Veranstaltung: 15.-19. August 2017

Die zweite Berkeley-Cologne Summer School “Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy” ist dem Thema “Möglichkeitsdenken, Einbildungskraft, Phantasie: Theorien und Praktiken der Imagination” gewidmet. Sie findet vom 15.-19. August an der University of California, Berkeley, statt.

Imagination, Phantasie und Einbildungskraft sind Begriffe, die sich auf ein Vermögen beziehen, dessen Status immer schon zwiespältig ist. Einerseits bildet die Produktivität der Imagination als Vorstellungskraft – neben dem Vermögen des Gedächtnisses und der Vernunft – eine Bedingung der Möglichkeit aller Erkenntnis und Abstraktion, andererseits ist sie in ihrer relativen Unabhängigkeit vom empirisch Gegebenen und in ihrer oft nur schwer kontrollierbaren Kreativität auch ein Ort der Zersetzung, Auflösung, Überschreitung, und Neukonfiguration diskursiver, affektiver, und sinnlicher Ordnungen. So ist die Imagination das ‘Organ’, das die Bilder herstellt, die aller Erkenntnis zugrunde liegen, als Einbildungskraft aber gleichzeitig der Ursprung und Kern poetischer Entwürfe, die alle naturalistischen Konzepte des Erkennens unterlaufen. Wo von Möglichkeit und Möglichkeiten die Rede ist, werden daher in der Regel Imagination, Phantasie, und Einbildungskraft ins Spiel gebracht, liegt es doch in ihrer Macht, die normativen Komplexe und ihre Verbindlichkeiten zu sprengen und ihrer Stabilität zu berauben.

Die Dynamik der dabei in Frage stehenden Prozesse wird seit der Antike sichtbar. Etwa im komplexen Verhältnis von phantasia und memoria bei Aristoteles oder im Mittelalter, wo im Blick auf Wahrnehmungs- und Erkenntnisbestände – und ihre spezifische Freiheit – mit den Begriffen der ‘Entbildung’, ‘Einbildung’, und ‘Überbildung’ gespielt wird. Darin zeichnet sich nicht nur eine Phänomenologie menschlicher Erkenntnis- und Erfahrungsmöglichkeiten ab, sondern auch eine spezifische Funktion der Imagination als poetisches Vermögen der Entgrenzung diskursiver Ordnungen und der radikalen Neukonfiguration dessen, was Welt und Mensch sind und sein können. Ausgehend davon lässt sich eine Geschichte der Imagination nachzeichnen, die einerseits – etwa von Böhme bis Schelling – die kosmopoetischen Aspekte der Einbildungskraft, andererseits – von Lohenstein bis Trakl – die subversive Produktivität imaginativer Arbeit an der Sprache in den Vordergrund rückt. Dass dabei immer auch die Kontrolle und Disziplinierung der Imagination ein wichtiges Thema bildet, belegt nicht nur das ‘Gendering’, das vermeintlich wilde Imagination seit der Frühen Neuzeit als ‘weiblich’ fasst, sondern auch ihre Neutralisierung im Rahmen der bürgerlichen Ästhetik ‘interesselosen Wohlgefallens‘.

Im Rahmen der Sommerschule werden wir einerseits historische Aspekte des Verständnisses von Imagination, Phantasie und Einbildungskraft untersuchen, andererseits anhand einer Reihe literarischer Fallstudien die Spezifik der Intervention der Imagination als Figuration des Möglichen explorieren.

Bewerber werden gebeten, eine kurze Skizze des Projektes, das sie präsentieren wollen (max. 2000 Wörter), einen Letter of motivation und einen kurzen Lebenslauf (max. 2 Seiten) bis zum 30. April 2017 zu senden an:

Charlotte Albrecht (ch.albrecht(at)ish.de) Stichwort: Sommerschule 2017

Angenommene Bewerber werden bis zum 15. Mai von uns informiert. Für die Summer School wird ein Unkostenbeitrag von 150,- Euro erhoben. Materialien werden zur Verfügung gestellt. Fahrtkosten und Unterbringung sind von den Teilnehmern selbst zu organisieren und zu bezahlen, wobei sich die Organisatoren der Summer School bemühen, private Unterkünfte bereitzustellen und Reisekosten partiell zurück zu erstatten, wo diese nicht von Heiminstitutionen getragen werden (bitte in der Bewerbung vermerken).

Für Teilnehmende aus Köln besteht darüberhinaus die Möglichkeit ein Reisekostenstipendium bei a.r.t.e.s. zu beantragen.

Mehr Informationen zur Berkeley-Cologne Summer School des Anneliese Maier-Forschungspreises: http://am-forschungspreis.phil-fak.uni-koeln.de/24434.html

via H-Germanistik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Calls for Papers, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.