Tagung „Kriegstheater. Darstellungen von Krieg, Kampf und Schlacht in Drama und Theater seit der Antike“, Berlin (08.-10.12.2016)

wallensteins-lager

Kriegstheater. Darstellungen von Krieg, Kampf und Schlacht in Drama und Theater seit der Antike

Ort: ZfL, Schützenstr. 18, 10117 Berlin, 3. Et., Trajekte-Tagungsraum

Datum der Veranstaltung: 8.-10. Dezember 2016

Organisiert von Michael Auer (LMU) und Claude Haas (ZfL)
Kooperationsveranstaltung zwischen der LMU München und dem ZfL Berlin

In der frühen Neuzeit wird das europäische Kriegsgeschehen prominent in der Metaphorik des Theaters (theatrum belli) imaginiert. Diese verspricht einen klar reglementierten Ablauf, eine Übersicht und nicht zuletzt eine geordnete Darstellbarkeit von Kampf und Schlacht. Angesichts der überbordenden Theater-Semantik des Barock scheint das verständlich, mit Blick auf die Präsenz des Kriegs in der theatralen und in der dramatischen Tradition selbst muss der Befund indes überraschen.

Denn das Theater tut sich schon aus technischen Gründen ausgesprochen schwer, den Krieg unvermittelt auf die Bühne zu bringen. In der Regel stellt es Kampf und Schlacht über die Formen der Mauerschau oder des Botenberichts dar, so dass der Krieg seiner Sichtbarkeit zumindest seitens der Zuschauer hier prinzipiell entzogen bleibt. Die Tagung fragt nach dem Wechselspiel und nach dem Spannungsverhältnis zwischen der Metapher des Kriegstheaters in militärischen Diskursen und der theatralen und dramatischen Repräsentation des Kriegs im historischen Prozess. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt dabei auf dem 17., 18. und frühen 19. Jahrhundert, da die Vorstellung des theatrum belli in dieser Zeit aufkeimt, da sie spätestens mit den Massenheeren und der geographischen Ausweitung der Schlachten seit den Kriegen der Französischen Revolution aber auch bereits obsolet wird. Zu untersuchen bleibt, ob die traditionelle Beschränktheit der dramatischen Kriegssicht dort eine neue Attraktivität gewinnt, wo sie sich mit der tendenziellen Unüberschaubarkeit der historischen Kriegsschauplätze trifft. Darüber hinaus versucht die Tagung zu klären, inwiefern mediale Techniken wie die Mauerschau und der Botenbericht reine Notbehelfe oder Verlegenheitslösungen bilden, oder sie umgekehrt einer eigenen Kriegsästhetik zuarbeiten, die auf nicht-literarische Formen der Kriegsimagination zurückzuwirken vermag. Dies gilt auch für die wirkungsästhetischen, affektpoetischen und politischen Korrelate der beiden Techniken.

Mehr Informationen und Programm auf der Tagungswebsite des ZfL

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.