Konferenz „Der Spanische Bürgerkrieg als antihumanistisches Laboratorium. Engagierte Intellektuelle im Spannungsfeld von Avantgarden und Faschismen in Österreich, Italien und Spanien“, Wien (13.-15.10.2016)

Internationale Konferenz, konzipiert und organisiert von Marlen Bidwell-Steiner und Birgit Wagner | Institut für Romanistik der Universität Wien, 1090 Wien, AAKH-Campus Hof 8, Hs. 14

Datum der Veranstaltung: 13.-15. Oktober 2016

Programm:

Donnerstag, 13.10.2016

13.00 Eröffnung
Melanie Malzahn, Dekanin der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
Jörg Türschmann, Vorstand des Instituts für Romanistik
Marlen Bidwell-Steiner & Birgit Wagner, Organisatorinnen

13:30 – 15.00 Uhr Panel I (Moderation: Max Doppelbauer):
Die Figur des engagierten Intellektuellen
Javier Muñoz Soro, Universidad Complutense Madrid: Antonio Machado: el poeta en guerra y el uso político de su memoria durante el franquismo
Jörg Türschmann, Universität Wien: Utopia y fracaso: La esperanza de André Malraux y el mito del intelectual revolucionario

15.30-18.00 Panel II (Moderation: Fritz Peter Kirsch)
Ästhetische & Politische Programmatiken
Birgit Wagner, Universität Wien: Somiglianze inquietanti. Le avanguardie e il genere del manifesto
Marlen Bidwell-Steiner, Universität Wien, La batalla poética: el Romancero de la guerra civil
Elisabeth Fraller, Universität Wien: La propaganda d’agitazione e d’integrazione nell’Assedio dell’Alcazar (Sin novedad en el Alcázar) di Augusto Genina

19 Uhr, Instituto Cervantes Viena, open end:
Gespräch mit Carlos Ortega Bayón, Direktor des Instituto Cervantes Viena, mit dem Schriftsteller Isaac Rosa, Madrid

Freitag, 14.10.2016

10:00 – 12:30 Uhr Panel III (Moderation: Gualtiero Boaglio):
Zeitgenössische Diskurse. Der Bürgerkrieg im Spiegel des italienischen Faschismus
Renate Lunzer, Universität Wien: „Oggi in Spagna, domani in Italia!“ Lussu, Rosselli e la guerra civile spagnola. Teoria e prassi
Paola Lo Cascio, Instituto de Ciencias Sociais de la Universidade de Lisboa: Non solo politica internazionale. Il discorso del fascismo italiano sulla guerra civile spagnola

14:30 – 16:00 Uhr Panel IV (Moderation: Birgit Wagner):
ÖsterreicherInnen in Spanien: Ein Stellvertreterkrieg?
Edgar Schütz, APA Wien: „Unsere Heimat lag damals vor Madrid” – Ein Stellvertreterkrieg in Spanien – Österreichische Exiljournalisten als Beispiel
Linda Erker, Universität Wien: Relegierte Interbrigadistas. Von der Universität Wien in den Spanischen Bürgerkrieg

17 Uhr open end (Moderation: Marlen Bidwell-Steiner):
Irene Filip, Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes, Wien: Frauenstimmen aus dem Widerstand: Österreicherinnen auf Seiten der Spanischen Republik 1936-1939: Auszüge aus Erinnerungs- und Zeitzeuginnenberichten.

Samstag, 15.10.2016

10:00 – 12:30 Uhr Panel V (Moderation: Ingo Pohn-Lauggas):
Der Bürgerkrieg in der (kollektiven) Memoria und in literarischen Repräsentationen:
Matilde Eiroa San Francisco (Universidad Carlos III de Madrid): Historia y Memoria de la Guerra Civil en el entorno digital: dimensión y aportaciones
Amanda Hinteregger, Universität Wien: La memoria de la guerra civil de escritoras: funciones de la « narradora no fiable » en Memoria de la melancolía (León, 1970) y en El cuarto de atràs (Martin Gaite, 1978)
Johanna Borek, Universität Wien: Italiani contro italiani. Leonardo Sciascia, la Sicilia e la Spagna come metafore.

via romanistik.de

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.