Workshop: „Ödipus um 1900 – Transformationen des antiken Helden in Tragödie und Tragödientheorie der Jahrhundertwende“, Berlin (14.-15.10.2016)

Interdisziplinärer Workshop „Ödipus um 1900 – Transformationen des antiken Helden in Tragödie und Tragödientheorie der Jahrhundertwende“ | Freie Universität Berlin

Datum der Veranstaltung: 14.-15. Oktober 2016 | Keine Anmeldung erforderlich

Vor dem Hintergrund der Bewusstwerdung und Thematisierung einer strukturellen Krisenhaftigkeit menschlicher Identität diskutiert der interdisziplinär ausgerichtete Workshop die Transformationen des antiken Helden in Tragödie und Tragödientheorie an der Schnittstelle von Literatur, Philosophie, Psychologie und Wissenschaftsgeschichte. Den Ausgangspunkt der Überlegungen bildet die These, dass sich Tragödientheorie und Ödipus-Deutung um 1900 angesichts der Infragestellung des Autonomieanspruchs moderner Subjektivität auf eigenem Terrain herausgefordert finden.

Es werden Voträge von Maximilian Bergengruen, Hans Richard Brittnacher, Anne Eusterschulte, Judith Frömmer, Elisa Primavera-Lévy, Inge Stephan, Bernhard Zimmermann, sowie der Veranstalter Marie-Christin Wilm und Arata Takeda zu hören sein.

Programm

Freitag, 14. Oktober:

17:00 Uhr – Marie-Christin Wilm: Begrüßung & Einführung: Ödipus um 1900 (mit besonderem Blick auf Gertrud Prellwitz´ Ödipus oder das Rätsel des Lebens)

18:00 Uhr – Elisa Primavera-Lévy: Nietzsche und „der neue Ödipus“

19:00 Uhr – Bernhard Zimmermann: Ein dionysischer Ödipus. Rudolf Pannwitz´ Die Befreiung des Ödipus

Samstag, 15. Oktober:

10:00 Uhr – Inge Stephan: „Was willst du, meine liebe Justine, wir sind eben eine Oedipusfamilie“. De Sade und die Ödipusdebatte um 1900

11:00 Uhr – Maximilian Bergengruen: Hofmannsthals Ödipus-Dramen

12:00 Uhr – Hans Richard Brittnacher: Hofmannthals Turm (Sigismund zwischen Kaspar Hauser, Hamlet und Ödipus)

13:00 Uhr – Mittagspause

14:00 Uhr – Judith Frömmer: Ödipus zwischen Wiederkehr und Wiedergeburt. Überlegungen zur Geschichtlichkeit der Freud´schen Psychoanalyse

15:00 Uhr – Anne Eusterschulte: Ödipus – eine Tragödie des Selbstbewusstseins? Freuds metapsychologische Deutung und die Re-Lektüren bei Paul Ricœr

16:00 Uhr – Arata Takeda: Ödipus seit 1900. Auf den Textspuren der Mythogenese

Veranstaltungsort

Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Seminarzentrum L115

Konzept & Organisation
Dr. des. Marie-Christin Wilm (Friedrich Schlegel Graduiertenschule)
Dr. Arata Takeda (DFG-Projekt „Aristotelische Verhandlungen“)

Weitere Informationen & Kontakt
http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/friedrichschlegel/aktivitaeten/Workshops/Oedipus/index.html

Keine Anmeldung erforderlich.

via H-Germanistik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.