Stellenausschreibungen: 3 Promotionsstellen 50%, Europäisches Kolleg Jena (Bewerbungsschluss: 10.10.2016)

Reg.-Nr. 150/2016

Das Europäische Kolleg Jena. Das 20. Jahrhundert und seine Repräsentationen wird im Rahmen der ProExzellenz Initiative des Landes Thüringen aus den Mitteln des Thüringer Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gefördert. Geleitet wird das Kolleg von Prof. Dr. Volkhard Knigge. Beteiligt sind die Zeitgeschichte, die Osteuropäische Geschichte, die Geschichts- und Politikdidaktik, die Germanistische Literaturwissenschaft und die Kunstgeschichte. Im Rahmen des Kollegs sind zum 1. Januar 2017 drei Stellen als

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen zur Promotion

zu besetzen.

Normativ und empirisch-analytisch gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kollegs der Leitfrage „Was bleibt vom 20. Jahrhundert?“ nach. So geht es erstens darum, welche Dimensionen historischer Erfahrungen des „extremen 20. Jahrhunderts“ wertbildend und handlungsrelevant im Geschichtsbewusstsein aufgehoben und tradiert werden sollen. Zweitens steht die zeitdiagnostische Untersuchung des konkreten Umgangs und der (auch ästhetischen) Umgangsformen mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts im Vordergrund. Damit soll ein elementarer Beitrag zur Erschließung von Geschichtskulturen im 21. Jahrhundert und deren Wirkung auf das Geschichtsbewusstsein geleistet werden.

Im Kolleg wurde 2015 ein Graduiertenkolleg eingerichtet, das die bestehenden zeithistorischen Doktorandenschulen an der FSU Jena ergänzt und um didaktische und ästhetische Dimensionen in den Repräsentationen des 20. Jahrhunderts erweitert. Insgesamt forschen derzeit sechs Doktorandinnen und Doktoranden interdisziplinär zu zeitgeschichtlichen, kunstgeschichtlichen, literaturwissenschaftlichen und geschichts- bzw. politikdidaktischen Themen. Zudem wird an der Friedrich-Schiller-Universität ab November 2016 in Verbindung mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora ein forschungsbasiertes Weiterbildendes Studium „Exhibiting Contemporary History“ für Mitarbeiter zeithistorischer Museen aus ganz Europa etabliert werden.

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes geisteswissenschaftliches Studium aus dem Bereich der beteiligten Fächer. Dazu zählen ein nachweisbares Interesse an Fragen der Geschichtskultur, an historischen oder historisch-politischen Vermittlungsprozessen und an deren ästhetischen Dimensionen insbesondere in Museen und Ausstellungen. Förderungswürdig sind an diese Themenkomplexe angebundene Promotionsprojekte im Feld der Repräsentationen des 20. Jahrhunderts, die zudem innerhalb der beteiligten Disziplinen einen deutlichen Bezug zur Geschichte des 20. Jahrhunderts aufweisen.

Erwartet wird neben eigener Forschung die aktive Beteiligung an den Diskussionszusammenhängen des Kollegs, der sie tragenden Forschungseinrichtungen sowie des geplanten Weiterbildenden Studiums „Exhibiting Contemporary History“.

Es handelt sich um halbe Stellen, die für drei Jahre bis Ende 2019 befristet sind. Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) entsprechend den persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Der Arbeitsort ist Jena.

Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Exposé des Promotionsvorhabens) senden Sie bitte bis zum 10. Oktober 2016 zusammengefasst in einer PDF-Datei an den Wissenschaftlichen Geschäftsführer des Europäischen Kollegs Jena, Dr. Daniel Logemann, der für informelle Rückfragen unter daniel.logemann@uni-jena.de gerne zur Verfügung steht.

via H-Germanistik

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stellenangebote abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.