Konferenz: „Literatur als Obsession. Don Quijotes ‚Leidensgenossen‘ in den romanischen Literaturen“, Frankfurt (13.-14.09.2016)

Die am 13. und 14. September stattfindende Tagung „Literatur als Obsession. Don Quijotes ‚Leidensgenossen‘ in den romanischen Literaturen“ nimmt sich im 400. Todesjahr von Miguel de Cervantes die Obsession seiner bedeutendsten Romanfigur zum Ausgangspunkt, um neben Don Quijotes obsessivem Verhältnis zur Literatur auch die Verarbeitung dieses speziellen Wahns in literarischen Werken der nachfolgenden Jahrhunderte näher zu beleuchten. In den Vorträgen werden nicht nur die romanischen Literaturen zwischen dem 17. Jahrhundert und der Gegenwart abgedeckt, sondern durch die intermediale Erweiterung des Themenbereichs wird die Untersuchung obsessiver Leserfiguren zudem durch Beiträge ergänzt, die durch die Rezeption anderer Medien hervorgerufene Wahnzustände zum Gegenstand haben.

Goethe-Universität Frankfurt am Main
Institut für Romanische Sprachen und Literaturen

Tagungsort: Seminarhaus Campus Westend, Raum SH 3.104
Max-Horkheimer-Straße 4
Frankfurt am Main

Organisation und Kontakt:
Tobias Berneiser (Berneiser@em.uni-frankfurt.de)
Dr. Frank Estelmann (Estelmann@em.uni-frankfurt.de)

PROGRAMM

Dienstag, 13.9.2016

13.30 Tagungseröffnung

14.00 Robert Folger | Heidelberg
Don Quijotes Wahn: literarische Obsession und medizinischer Befund

14.45 Nicolas Geibel | Paris
„Fábrica escrupulosa“ – narrativer Wahnsinn und literarische Offenheit in Miguel de Cervantes’ El ingenioso hidalgo Don Quijote de la Mancha

16.00 Dietmar Frenz | Frankfurt am Main
Quijotismo und Culteranismo

16.45 Jean-Paul Sermain | Paris
Marivaux imitateur de Cervantès: d’un paradoxe à l’autre

18.00 Tobias Berneiser | Frankfurt am Main
„Yo soy un enfermo de literatura“. Quijoteske Risiken und Nebenwirkungen der Literatur bei Enrique Vila-Matas

Mittwoch, 14.9.2016

9.30 Raphael Fahz | Frankfurt am Main
Wissenschaft als Manie und Obsession bei Honoré de Balzac

10.15 Anna Wörsdörfer | Gießen
Der Bibliomane als Detektiv. Zum Motiv der Literatur als Obsession in Arturo Pérez Revertes El club Dumas

11.15 Irene M. Weiss | Mainz
Borges’ Der Unsterbliche oder Literatur als Verschiebung des Todes

12.00 João R. Figueiredo | Lissabon
Touching Images, Moving Bodies: O Estranho Caso de Angélica by Manoel de Oliveira

13.15 Lena Schönwälder | Frankfurt am Main
„[A]lla televisione tutto è sempre più vero“. Postmoderner ‚bovarysme‘ in Aldo Noves Woobinda

via romanistik.de

Weitere Informationen auf der Website des Instituts für Romanische Sprachen und Literaturen der Universität Frankfurt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.