Digitalität in den Geisteswissenschaften

„Die Verwendung digitaler Verfahren und Technologien in der geisteswissenschaftlichen Forschungspraxis nimmt zu. Eine umfassende Reflexion dieses Prozesses ist nötig und sie steht noch aus. Es ist anzunehmen, dass Digitalität die Untersuchungsgegenstände in den Geisteswissenschaften, ihre Epistemologien und die Prämissen ihrer Erkenntnisansprüche, das disziplinäre Selbstverständnis der geisteswissenschaftlichen Fächer, wie auch deren Forschungspraktiken verändert.“

Wie zeigt sich das? „Findet letztlich nur eine Erweiterung statt oder verändern sich die Geisteswissenschaften im Kern? Wie muss das Verhältnis digitaler Methoden zu den klassischen hermeneutischen Ansätzen gedacht werden? Welche Auswirkungen ergeben sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs und dessen Förderung? Diesen und  weiteren Fragen widmet sich die Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“. Die Reihe bringt verschiedene Akteure und Communities miteinander ins Gespräch  und rückt damit grundsätzliche, fachübergreifende Fragen zu Forschung und Forschungsmethoden der Geisteswissenschaften im Kontext der Digitalisierung in den Fokus. […]

Die Website http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de  begleitet die DFG-geförderte Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“ und bietet via Blog eine zusätzliche Plattform zur öffentlichen Kommunikation, Information und sachlichen Debatte. […]“

(via H-Germanistik. Dank für den Hinweis an Susanne Hetzer)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Forschung, Online-Quellen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.