Aus dem Netz gefischt: Digi20

Digi20

Noch nicht so bekannt, aber überaus nützlich ist die Plattform Digi20 – was möglicherweise an dem kryptischen Titel liegen mag. Unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und in Kooperation mit den Verlagen Vandenhoeck & Ruprecht, Wilhelm Fink, Ferdinand Schöningh und Otto Sagner lassen sich in der Digi20-Datenbank Monographien und Sammelbände bis in die jüngere Gegenwart recherchieren, im Volltext lesen und im PDF-Format herunterladen. Klickt man auf die schlicht gehaltene Startseite zunächst auf „Suche“ und dann weitere auf „Fachgebiete“, stößt man erfreulicherweise auf ein AVL-Angebot von derzeit 243 Titeln aus den Jahren 1964 bis 2007 (der überwiegende Teil davon erschien 1998ff.)! Der Liste der Fachgebiete liegt eine deutsche Bibliothekssystematik zugrunde (RVK); ein Werk kann im Übrigen mehreren Fächern zugeordnet sein. Alles in allem sind derzeit 5.267 Titel im Volltext aufrufbar und um es noch einmal hervorzuheben – obzwar urheberrechtsbehaftet – im Open Access zugänglich, was eine feine Sache ist. Digi20 als Projekt ist mittlerweile abgeschlossen, doch werden auch 2015 noch immer Titel eingespielt, die mit Verzögerung digitalisiert worden sind.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Online-Quellen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.