Konferenz: Poetiken des Pazifiks – Eine Veranstaltung des Projektes ‚Transpacifica‘ (23.7./24.7.2015, Berlin)

Poetiken des Pazifiks

Zeit: 23. bis 24. Juli 2015
Ort:  Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin
Veranstalter: Freie Universität Berlin in Verbindung mit dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin

Der Pazifik hat sich vom Beginn seiner europäischen Erkundung an als ein Raum erwiesen, der Zeichen gegen imperiale Zugriffsversuche setzte. Zwei der wichtigsten ‚Entdecker‘, Magellan und Cook, fanden hier den gewaltsamen Tod, was literarische Aufarbeitungen bis ins Werk von Stefan Zweig und zuletzt in Lukas Hartmanns Roman Bis ans Ende der Meere (2009) provoziert hat. Die amerikanische Expansion im Nordpazifik war in ihren Anfängen zum einen vom Walfang geprägt, wie ihn Melville in Moby Dick; or, The Wale (1851) als menschliche Grenzerfahrung gedeutet hat, zum anderen von der beharrlichen Eigenlogik Japans, das sich der internationalen Umwelt zunächst verschloss, dann aber in Kooperation und Konflikt mit den USA zum Ausgangspunkt einer spezifisch asiatischen Variante von Modernisierung wurde…. Mehr

Auf der Website des Projekts finden sich Programm sowie die Exposees der Vorträge. Zu den Kooperationspartnern zählt u.a. die Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.