Komparatistik im Stream

Es geht nicht immer nur um Katzenvideos: Video- und Audiostreaming wird nicht nur von Privatpersonen oder Unternehmen angeboten. Universitäten und Forschungseinrichtungen streamen über Plattformen wie Youtube und Vimeo oder auf dem eigenen Webauftritt Konferenzaufzeichnungen, Vorlesungen, Interviews mit Wissenschaftler_innen und vieles mehr.

Auch von und für Komparatist_innen existieren zahlreiche Angebote. Geboten werden neben Informationsvideo über Studienprogramme im In-  und Ausland vor allem Aufzeichnungen literaturwissenschaftlicher Konferenzvorträge.

So veröffentlicht das Heyman Centre for the Humanities an der New Yorker Columbia University auf mehreren Plattformen Vorlesungen, Interviews und Diskussionsrunden und auch die European Graduate School betreibt einen Youtube-Kanal mit Video Lectures. Im deutschsprachigen Raum bietet der Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ Einblicke in seine Konferenzen. Die Münsteraner Graduate School Practices of Literature und das Graduiertenkolleg Literarische Form betreiben mit LitFlix einen eigenen Youtube-Kanal, während die Friedrich Schlegel Graduiertenschule Mitschnitte liefert, die im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen entstanden sind.

Eine interessante Mischung bietet Wien: Videos und Podcasts zu ästhetischen Fragestellungen werden in der Philosophischen Audiothek über den Forschungsbereich „Sprache, Symbole, Medien“ angeboten. Auf der Webpräsenz „Passagen“ des Wiener Instituts für Theater- Film- und Medienwissenschaft finden sich u. a. Videos zu Walter Benjamin, Alexander Kluge, Christoph Schlingensief. Wer sich für Videos aus dem Bereich der Area Studies und darüber hinaus interessiert, wird auf den Seiten des Potsdam International Network for TransArea Studies (POINTS) fündig.

Manchmal lohnt sich das Suchen: Das Podcast-Archiv der Universität Wuppertal ist in Kategorie A (Geistes- und Kulturwissenschaften) ein wenig Blätterei wert. Gut per Browsing zu erkunden und aufgrund der dort aufzufindenden Vorträge an der Arbeitsstelle „Faktualität/Fiktionalität“ lohnend ist auch das Video-Veranstaltungsarchiv der Universität Hamburg.

Über Youtube, Vimeo, Dailymotion, yovisto etc. lassen sich mit den richtigen Schlagworten eine Fülle von Videos auffinden. In dieser jedoch brauchbare Treffer zu finden, ist selbst für den fachkundigen Blick mühsam. Ein zentrales, qualitätsgeprüftes Verzeichnis komparatischer Streaming-Angeboten existiert leider (noch) nicht – wünschenswert wäre es allemal, dass diese eines Tages zusammen mit anderen Fachinformationen gemeinsam recherchierbar wären.

Bis es soweit ist, müssen Literaturwissenschaftler_innen sich auf die digitale Mundpropaganda verlassen: Sind Sie auf ein Streamingangebot mit komparatistischer Thematik gestoßen? Haben Sie einen Vortrag gehalten, der als Webvideo oder Podcast zur Verfügung steht? Oder haben Sie einen online gestellt? Teilen Sie uns Ihre AVL-Streams in den Kommentaren mit oder schreiben Sie an jung@ub.uni-frankfurt.de!

Ein Beitrag von Jakob Jung (Wiss. Hilfskraft, SSG Allgemeine u. Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universitätsbibliothek Frankfurt/Main).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Forschung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.