CfP: ICLA 2016 Group Section „The Languages of Theory“

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL) veranstaltet auf dem ICLA Weltkongress 2016 in Wien (21.-27.07.2016) gemeinsam mit ihrer Schweizer Schwestergesellschaft (SGAVL) eine Group Section zu dem Thema „The Languages of Theory“. Dabei soll v.a. die Interaktion zwischen philologischer Arbeit und theoretischem Denken untersucht werden:

In recent times numerous comparative studies have successfully combined philological and theoretical approaches and thereby given proof of their compatibility. But the interrelation between philology’s concern with the manifold languages and idioms of literary texts and the engagements of theory reaches further. Philological matters – this is the guiding idea of our panel – are not just a supplement or addition to theory. Far from being external to theoretical reflection, philological analysis is a genuine element and driving power of the making of theory.

Alle weiteren Informationen finden sich im Call for Papers, der hier einzusehen ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.