Promotions- und Postdoc-Stipendien (Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main)

Das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik  in Frankfurt am Main bietet

Promotions- und Postdoc-Stipendien

für die Entwicklung und Durchführung interdisziplinärer Forschungsprojekte zur ästhetischen Wahrnehmung und Bewertung von Sprache und Literatur an. Die Promotionsstipendien sind auf drei Jahre befristet. Die Postdoc-Stipendien sind auf zwei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer bis zu einjährigen Verlängerung. Regelbeginn der Laufzeit: 01.10.2014.

Die Stipendien werden an Literaturwissenschaftler/innen mit Erfahrung in/Bereitschaft zu empirischen Forschungsparadigmen, Linguist/innen (bevorzugte Schwerpunkte: computationale Linguistik und Stilistik), Psycholog/innen und Neurowissenschaftler/innen vergeben. Bewerber/innen sollten in ihren jeweiligen Fachgebieten vorzüglich ausgewiesen sein und eine Skizze ihres/ihrer Forschungsvorhaben einreichen.

Einstellungsvoraussetzung: abgeschlossenes Hochschulstudium (bei Bewerbungen um ein Postdoc-Stipendium: abgeschlossene Promotion) in einem der oben genannten Fächer.

Erwartet werden sehr gute Studienleistungen, sehr gute Englischkenntnisse (bei nicht-deutschen Bewerbern sind zudem Kenntnisse der deutschen Sprache erwünscht), eigenverantwortliches kreatives Arbeiten, Interesse an Zusammenarbeit mit anderen Fächern und hohe soziale Kompetenz.

Das Institut wird durch seine innere Struktur sowie die Kooperation mit anderen Hochschulen sicherstellen, dass alle Stipendiat/innen aus allen kooperierenden Fachgebieten stets auch eine fachnahe Anbindung haben.

Das Promotionsstipendium beträgt 1.365 € monatlich zzgl. einer Sachkostenpauschale von 103 € sowie der Möglichkeit einer Beteiligung an der Krankenversicherung und Gewährung von Familienzuschüssen im Einzelfall.

Die Höhe des Postdoc-Stipendiums hängt von individuellen Komponenten ab.

Die Max-Planck-Gesellschaft ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht.

Die Max-Planck-Gesellschaft möchte den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen sind deshalb in besonderem Maß eingeladen, sich zu bewerben.

Ihre Bewerbung sollte CV, Bewerbungsschreiben, zwei Leseproben, ein Projektexposé (5-10 Seiten) und ggfs. Empfehlungsschreiben enthalten. Richten Sie Ihre Bewerbung bitte bis zum 15.04.2014 an: job@aesthetics.mpg.de.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.