CFP: Helden und Heldenmythen in Deutschland, Frankreich und Japan

„Held ist nach Hegel, wer die Einheit von Individualität und
Allgemeinheit in mythischen oder gewalttätigen Zeiten verkörpert, wobei es primär Kunst bzw. Medien zukommt, dem Helden Gestalt zu verleihen und seinen heroischen Mythos zu konstruieren. Der immer individualisierte Held zeichnet sich dabei durch Distanz zur heldenbedürftigen Masse aus, nur für Kammerdiener, auch dies wusste Hegel, kann es keine Helden geben.

Ausgehend von älteren Erscheinungsformen und Vorstellungen von Heldentum möchte die Tagung „Helden und Heldenmythen in Deutschland, Frankreich und Japan“ sich mit den unterschiedlichen Ausprägungen und (Nach-)Wirkungen des Heldenphänomens im Zeitalter der Extreme, also zwischen 1914 und 1989, auseinandersetzen.“

Tagung „Helden und Heldenmythen in Deutschland, Frankreich und Japan –  Héros et
mythes héroïques en Allemagne, en France et au Japon“
Berlin, Institut Francais Berlin
8.5.2014 – 10.5.2014
Bewerbungsschluss 31.10.2013

Mehr zum Inhalt der Tagung und den Modalitäten in der Tagungsankündigung auf H-Germanistik  (woher auch diese Informationen stammen).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Calls for Papers, Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.