ProDoc „Das unsichere Wissen der Literatur. Natur, Recht, Ästhetik“

Das ProDoc-Projekt „Das unsichere Wissen der Literatur. Natur, Recht, Ästhetik“ stellt eine Schweizer Variante des deutschen Graduiertenkollegs dar und wird seit 2011 vom Schweizer Nationalfond gefördert. Mit je zwei Doktoranden und einem Professor ist das Kolleg an den drei Universitäten Genf (Prof. Dr. Maximilian Bergengruen), Lausanne (Prof. Dr. Hans-Georg von Arburg) und Neuenburg (Prof. Dr. Peter Schnyder) angesiedelt. Pro Semester gibt es neben Treffen an der jeweiligen Heimatuniversität turnusmäßig ein bis zwei Workshops auf übergeordneter Ebene. Auch hat jedes Modul die Möglichkeit, eine größere Veranstaltung (z.B. eine große Tagung, einen mehrtägigen Workshop) im Förderungszeitraum zu organisieren. Das Modul „Recht. Forensik und Literatur“ wird eine solche Tagung vom 18.-20.06.2014 im Tagungszentrum Crét-Bêrard bei Lausanne organisieren, Titel „Tötungsarten / Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion“; einen Call for Papers finden Sie hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Forschung, Calls for Papers abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.