Tagung: Fallgeschichten des Zufalls. Zur Epistemologie des Unvorhersehbaren in Literatur & Theorie

„In der aktuellen literaturwissenschaftlichen Theoriebildung ist eine erstaunliche Konjunktur des Zufalls respektive verwandter Termini und Konzepte zu verzeichnen. Mit der ›Störung‹, dem ›Spiel‹, der ›Aleatorik‹ sowie dem ›Nicht-Wissen‹ und Phänomenen der Kontingenz werden Konzepte angebracht, die mit der Struktur und Idee des Zufälligen operieren, konzeptuell jedoch nicht deckungsgleich sind. Das Problem des Zufalls tritt dabei nicht nur in der literaturwissenschaftlichen Theoriedebatte zu Tage, sondern behauptet auch in anderen wissenschaftlichen Disziplinen seine Relevanz. Im Rahmen einer breit angelegten, interdisziplinären Sondierung nimmt die Tagung das Zufällige in seinen textuellen Erscheinungsformen in den Blick.“

Die Tagung findet vom 12. bis 14. September 2013 im Niedersächsisches Landesmuseum Hannover statt, die Abendvorträge und Führung im Sprengel Museum Hannover, und kann ohne Anmeldung besucht werden. Weitere Informationen zum Inhalt und das Programm sind auf der Konferenzseite der Universität Münster zu finden. Von dort ist auch das Zitat entnommen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.