Aus dem Netz gefischt: Litlog

Litlog : Göttinger EMagazin für Literatur – Kultur – Wissenschaft

„… ist ein studentisches eMagazin, gegründet am Seminar für Deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen, das sich den praktizierten Dialog zwischen Wissenschaft und Kultur zum Ziel gesetzt hat. Das Spektrum dieses Dialogs reicht von kulturanalytischen Essays über literaturkritische Beiträge und Berichte zum literarischen wie kulturellen Leben, insbesondere in Göttingen, bis hin zu wissenschaftsjournalistischen und genuin wissenschaftlichen Artikeln.“

So steht es in der Selbstdarstellung „Über Litlog„. Finanziert wird Litlog durch die Universität und die Stiftung Niedersachsen. Es existiert bereits seit 2009 und publiziert wöchentlich ein bis drei Artikel.

Die beiden neuesten Beiträge sind ein Artikel von Luisa Sennhenn über die Verfilmung von F. Scott Fitzgeralds „Der große Gatsby“ und ein ausführlicher Bericht mit dem Titel „Ignoranz des Sprachgefühls“ in der Serie „Found in Translation“ über einen Workshop zur Übersetzbarkeit von Humor von Anja Manthey. In der Rubrik Wissenschaft ist der letzte Beitrag eine Rezension des Buchs von Jiré Emine Gözen über die Cyberpunk-Bewegung „Cyberpunk Science Fiction. Literarische Fiktionen und Medientheorie“ von Rashid Ben Dhiab.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Online-Quellen, Zeitschriften abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.